Tapeverbände

Der funktionelle Tape Verband wird für die Prophylaxe, Erstversorgung, zur Therapie und zur Rehabilitation von Verletzungen, Krankheiten und Veränderungen des Bewegungsapparates eingesetzt. Meistens handelt es sich dabei um Verletzungen des Sehnen-Band-Apparates eines Gelenkes oder der Muskulatur. Dabei liefert der funktionelle Tape Verband sowohl Stabilität als auch Mobilität innerhalb eines gestörten Bewegungssegmentes.
Er schützt, stützt und entlastet passiv rein mechanisch (von außen) die funktionell verbundene Funktionseinheit (z.B. Areal eines Muskelfaserrisses oder eines Bänderrisses).
Aktive Stabilität und Schutz leistet der Körper selbst als Reaktion auf den funktionellen Verband.
Der Tape Verband erlaubt die funktionelle Belastung innerhalb des schmerzfreien Bewegungsspielraumes (er lässt also nur so viel an Bewegung zu, dass der Patient keine/wenig Schmerzen empfindet) und verhindert extreme Bewegungen, welche für den Heilungsverlauf der verletzten Strukturen nachteilig wären. Somit unterstützt er die Ausheilung der verletzten Gelenk-, Muskel- und Sehnen-/ Bandstrukturen.
Als Material werden unelatsische Pflasterbinden (Tapes), diverse Unterzugbinden und Polstermaterial (Artifoam) verwendet.
Behandlungsdauer
Diese ist je nach Komplexität des Verbandes sehr unterschiedlich.
Anmerkung
Dies ist keine verordnungfähige Kassenleistung und kann somit nur auf privater Basis in Anspruch genommen werden. Das benötigte Tapematerial ist nach vorheriger Absprache mitzubringen.