Lymphdrainagen

Definition laut Anlage 1a zu den Rahmenempfehlungen nach § 125 Abs. 1 SGB V vom 1. August 2001 in der Fassung vom 1. Juni 2006
Manuelle Massagetechnik nach Dr. Vodder mit systematischer Anordnung und rhythmischer Folge von Drehgriffen, Schöpfgriffen, Pumpgriffen sowie stehenden Kreisen und Spezialgriffen.
Der Einsatz von Geräten (z. B. Lymphomat) ist kein Ersatz für die manuelle Lymphdrainage
Therapeutische Wirkung:
Abflussförderung der interstitiellen Flüssigkeit über Lymph- und Venengefäßsystem sowie Gewebsspalten.
Steigerung der Lymphangiomotorik.
Lockerung fibrosklerotischen Bindegewebes.
Hebung des Parasympathicotonus.
Leistung: Teilbehandlung
Behandlung entsprechend dem individuell erstellten Behandlungsplan:
Behandlung eines Armes oder Beines oder
Behandlung des Kopfes oder
Behandlung des Bauches oder
Behandlung der Wirbelsäule oder eines Wirbelsäulenabschnittes
Mindestbehandlungsdauer:
30 Minuten inklusive der Vor- und Nachbreitungszeit
Leistung: Großbehandlung
Behandlung entsprechend dem individuell erstellten Behandlungsplan:
Behandlung eines Armes und eines Beines oder
Behandlung eines Armes und des Kopfes oder
Behandlung beider Arme oder
Behandlung beider Beine.
Mindestbehandlungsdauer:
45 Minuten inklusive der Vor- und Nachbreitungszeit
Leistung: Ganzbehandlung
Behandlung entsprechend dem individuell erstellten Behandlungsplan:
Behandlung eines Armes und eines Beines oder
Behandlung eines Armes und des Kopfes oder
Behandlung beider Arme oder
Behandlung beider Beine.
Mindestbehandlungsdauer:
60 Minuten inklusive der Vor- und Nachbreitungszeit